Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Organisation der Ukraine-Hilfe

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die ersten aus der Ukraine Geflüchteten sind bereits auf privaten Wegen in Havixbeck eingetroffen und auch privat untergebracht. Wir wissen aktuell noch nicht, ob wir auch offiziell Kriegsvertriebene zugewiesen bekommen, also wann, wo und wer eintreffen könnte. Es könnte aber sein, dass nun eine neue Herausforderung auf uns zukommt, hierfür haben wir im Laufe des Tages die wichtigsten Vorbereitungen getroffen.

Uns erreichen telefonisch verschiedene Hilfsangebote und Anfragen aus der Bürgerschaft. Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zunächst auf die wichtigsten Aufgaben fokussieren mussten. Wir haben in unserer BürgerApp die Gruppe „Ukraine“ eingerichtet. Diese ist offen und alle sind eingeladen der Gruppe beizutreten. Wir stellen dort offizielle Informationen, Hinweise und Fragen/Antworten ins Forum. Dies ist damit der offizielle „Kanal der Gemeinde in allen Fragen zur Ukraine-Hilfe“. Lediglich ausgewählte Informationen stellen wir im „Dorfplatz“ und der Gemeinde-Webseite ein. Wer also alle Informationen verfolgen möchte und selber Fragen über den Chat stellen möchte, sollte bitte dieser Gruppe beitreten.
Alle Beiträge in der Gruppe werden durch Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung gelesen und wir werden versuchen Ihre Fragen im dortigen Chat zu beantworten.

Ferner haben wir heute eine zentrale Mailadresse
ukraine@gemeinde.havixbeck.de für alle Fragestellungen zur Ukraine-Hilfe eingerichtet. Darüber hinaus steht Herr Schreckenbach unter 02507/33-153 für Fragestellungen in Flüchtlingsangelegenheiten als zentraler Ansprechpartner zur Verfügung.

Als Gemeinde möchten wir für die Geflüchteten das Bestmögliche möglich machen. Das wird, wenn viele Menschen nach Havixbeck kommen sollten, Ihre Unterstützung erfordern. Daher werden wir im Bedarfsfall Unterstützungsaufrufe hier veröffentlichen. Wir gehen davon aus, dass wir in erster Linie Unterbringungsmöglichkeiten benötigen. Dabei sind alle Angebote, also freie Zimmer, Wohnungen und Häuser willkommen. Hierzu finden Sie im Service-Portal der Gemeinde ein Meldeformular, welches ausgefüllt an die o.g. Mailadresse gesendet werden kann. Es würde unsere Koordinierungsarbeit im Sinne der Betroffenen sehr unterstützen, wenn Sie auf diesem Weg Ihre Angebote melden würden. Alternativ nehmen wir Angebote aber selbstverständlich auch telefonisch unter der o.g. Nummer entgegen.

Mit bewegten Grüßen
Jörn Möltgen

... auch die Kreisverwaltung beantwortet Fragen

Neben den Informationen die wir mit Havixbeck-Bezug in die CrossietyGruppe einstellen, ist beim Kreis eine Webseite mit vielen Hinweisen und auch eine Liste mit häufig gestellten Fragen-Antworten (FAQ) eingestellt worden:
Internetseite des Kreises Coesfeld mit Antworten auf Fragen zur Ukraine-Hilfe

Auch für Geldspenden haben die Städte und Gemeinden im Kreis eine Möglichkeit eingerichtet, die Sie unter folgendem Link finden:
hier können Sie Spenden

Bitte keine Kleiderspenden

Ich hatte gestern Abend noch einmal Kontakt mit der "Bus-Gruppe" aus dem Münsterland an der polnisch-ukrainischen Grenze, um zu erfahren, ob wir uns auf Kriegsvertriebene im aktuellen "Hilfs-Transport" einstellen müssten. Daraus ergab sich folgendes Bild: die Hilfsgüter aus dem Münsterland sind an der Grenze in Transporter umgeladen und in die Ukraine gebracht worden.
Zurückhaltend ist scheinbar der Wunsch vieler Geflüchteter von der polnischen Grenze weiter in den Westen zu fahren. Die meisten Menschen möchten wohl in Grenznähe bleiben. Daher gehe ich derzeit (Stand 04.03.) nicht davon aus, dass wir zeitnah mit einer größeren Zahl von Geflüchteten in Havixbeck rechnen müssen. Das kann sich jedoch, wie wir alle wissen, jederzeit ändern, deshalb nehmen wir weiterhin Unterbringungsangebote gerne entgegen.

Was jetzt schon klar ist: bei den Sachspenden werden KEINE Kleiderspenden benötigt ("die Grenze ist voll damit, wir wissen nicht wohin damit"). Als Sachspenden werden jedoch Hygiene- und medizinische Schutzartikel benötigt. Dazu fahren ggf. in den kommenden Tagen LKWs in Richtung Ukraine. Sobald wir hierzu konkrete Aussagen haben, werden wir gemeindeseitig und in Kooperation mit weiteren Akteuren zu einer Spendenaktion aufrufen. Aber nur wenn wir mit Sicherheit wissen, dass die Transporte auch stattfinden. Hierzu halten wir Sie auf dem Laufenden. Sollten Sie ihrerseits jedoch Informationen erhalten, stellen Sie diese bitte unbedingt in die Ukraine-Gruppe in der Havixbeck-App ein.

VG Jörn Möltgen

Havixbeck, 04.03.2022